Technologie

MIG/MAG Schweissverfahren

 

In diesem Schweißverfahren bildet sich der Lichtbogen zwischen der abschmelzenden Elektrode und dem Werkstück, was die erforderliche Hitze für das Schweißen liefert. Die Abschmelzung der massiven Drahtelektrode, die durchgehend dem Schweißbereich zugeführt wird, bildet ein Schweißgut. Die Elektrode, das Schweißbad, der Lichtbogen und die nahen Bereiche des Werkstücks werden vor den schädlichen Auswirkungen der Atmosphäre, durch die Gase oder Gasgemische, die vom Schweißbrenner ausgehen, geschützt. Das Schutzgas liefert bei unterschiedlichsten Lichtbögen, bei Sonderwerkstoffen wie z.B. korrosionsstabile Stähle einen ausgezeichneten Schweißvorgang und ein entsprechendes Schweißergebnis.

 

Feuerverzinken

 

Alle Bestandteile der fertigen Zaunanlage werden feuerverzinkt. Keine andere Sicherung ist so widerstandsfähig und so korrosionsfest wie diese. Dafür sorgt die Eigenart dieser Technologie: während ein Teil im Zinkbad getaucht wird , diffundiert das flüssige Zink bis in das Werkstoffinnere und bildet eine legierte Schicht. Nach dem Herausziehen des Teils aus dem Zinkbad , verbleibt auf seiner Oberfläche die Schicht von reinem Zink. Diese Methode erlaubt es, die Teile gleichmäßig und genau mit der Zinkschicht zu überziehen. Dank dieser Methode gelangt das Zink sogar zu schwer erreichbaren Stellen.

 

Pulverbeschichtung

 

Dank der großen Farbauswahl kann die Pulverbeschichtung außer ihrer Schützfunktion auch dekorativ wirken. Die Pulverbeschichtung ist eine moderne Technologie, die auf Beschichtung der Metallteile mit dem Beschichtungspulver beruht. Das Beschichtungspulver ist dielektrisch. Das bedeutet, dass sich elektrisch entgegengesetzt geladene Teile des Beschichtungspulvers und das zu beschichtende Werkstück anziehen. Deswegen müssen die zu beschichtenden Teile elektrische Ladungen leiten ( es reicht nur oberflächlich) . Aus diesem Grunde haften die trockenen, kornförmigen Pulverteilchen gleichmäßig an die Oberfläche des zu beschichtenden Teils an. Danach wird das Pulver bei der hohen Temperatur (etwa 250 ºC) gehärtet.